Welpe zieht ein

Sobald ein Welpe sein neues Zuhause bezieht, verändert sich

seine Welt schlagartig.
Alles ist neu, alles ist fremd. Und fast alles, was er jetzt lernt, wird er sein Leben lang behalten. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie ihm die Eingewöhnung in seine neue Umgebung so leicht wie möglich gestalten. Dazu gehören neben Liebe und Fürsorge natürlich auch eine auf den Welpen abgestimmte Ernährung und die richtige Erziehung.

Denn wie beim Menschen sind auch beim Hund die ersten Lebensmonate wichtig und prägend für das ganze Leben. Wir möchten Ihnen bei der Eingewöhnung Ihres kleinen Lieblings mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Nutzen Sie unsere Erfahrung, die Ihnen hilft, für Ihren vierbeinigen Wegbegleiter von Anfang an so zu sorgen, das er sich bei Ihnen wohl fühlt und Ihnen gesund und munter ein treuer Kamerad sein wird. VON ANFANG AN - EIN LEBEN LANG.

Sind Sie nun mit Ihrem Welpen zu Hause angekommen, geben Sie ihm erst einmal genügend Zeit und Möglichkeit, sein neues Domizil ausgiebig zu untersuchen und zu beschnüffeln. Auf keinen Fall dürfen alle Familienmitglieder gleichzeitig auf ihn einstürmen. In den ersten Stunden ist Behutsamkeit angebracht, damit der neue Mitbewohner nicht verängstigt wird. Zeigen Sie Ihrem Welpen dann seinen Schlafkorb.
Setzen Sie ihn immer wieder hinein und beschäftigen Sie sich dort eine Weile mit ihm. So wird er bald merken, dass dies sein Platz ist.

Hat sich die erste Aufregung im neuen Heim für den Kleinen etwas gelegt, bekommt er sein Futter (Wasser sollte natürlich von der ersten Minute an bereit stehen). Ein achtwöchiger Welpe muss drei Mahlzeiten am Tag erhalten. Eine Futterumstellung darf nur langsam erfolgen. Am besten mischen Sie hierfür nach und nach das mitgegebene Futter des Züchters mit anderem Futter. Nach dem Füttern bringt man den Welpen sofort nach draußen, damit er sich lösen kann. Genauso verfährt man, wenn der junge Hund nach dem Schlafen aufwacht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helga Preßgott